0800-500 5898

Mo - Fr 9:00 - 18:00 Uhr

Die letzten
vier Wochen
bis zum Umzug

Die letzten 4 Wochen vor dem Umzug

Nun wird es Zeit sich über konkrete Entscheidungen Gedanken zu machen: Das Umzugsunternehmen muss bestellt werden, Helfer müssen rekrutiert werden etc. Aber vor allem darf nicht vergessen werden, die oft so lästigen Behördengänge zu tätigen. Lassen Sie sich von den bürokratischen Anforderungen eines Umzuges nicht abschrecken! Hierfür haben wir Ihnen übersichtliche Checklisten erstellt, die Ihnen diese meist lästigen Erledigungen erleichtern.

Hier eine kleine Übersicht über die wesentlichen Aufgaben im Zeitraum der letzten vier Wochen vor dem Umzug:

Nachsendeantrag stellen

Jetzt beginnen die letzten vier Wochen, da wird es Zeit sich um Formalitäten zu kümmern, die nach dem Umzug eine zusätzliche Belastung darstellen würden.

Den Nachsendeantrag stellt man generell bei der Post selbst, damit Ihre Post nach dem Umzug direkt in den Briefkasten Ihres neuen Zuhauses geschmissen wird. Auch bei einem Umzug ins Ausland oder vom Ausland ins Inland, kann Ihnen die Deutsche Post Ihre Post direkt zu Ihnen weiterleiten. Allerspätestens fünf Tage vor dem Umzug muss der Antrag auf Nachsendung bei der Post vorliegen, dann können Sie bis zu 12 Monate nach dem Umzug Ihre Post umleiten lassen. Für Privatkunden liegen Die Preise der Deutschen Post bei ca. 15€, bei einer Dauer von bis zu 6 Monaten, und bei ca. 25€ bei einer Dauer von bis zu 12 Monaten pro Monat.

Als kleiner Tipp: Sie haben die Möglichkeit den Nachsendeantrag auch online zu stellen. Folgen Sie dafür einfach folgendem Link: Nachsendeantrag.

Behörden/Banken/GEZ/Versicherungen informieren

Der allgemeinen Annahme, dass Behördengänge zeitraubend und nervenaufreibend sind, kann schwierig widersprochen werden. Allerdings kommt man um diese Aufgaben nicht herum. Also: lieber gleich erledigen, als lange vor sich herschieben. Der wichtigste Behördengang bei einem Umzug ist die Ummeldung beim städtischen Einwohnermeldeamt des neuen Wohnsitzes. Um sich umzumelden sollten Sie Ihren Reisepass oder Personalausweis mitnehmen. Sollten Sie persönlich verhindert sein, zum Einwohnermeldeamt zu gehen, ist es auch möglich einen Vertreter zu schicken. Dafür müssen Sie ein Formular, welches online verfügbar ist, ausfüllen und unterschreiben, Ihr bevollmächtigter Vertreter geht anschließend mit seinem eigenen und Ihrem Personalausweis zum Amt.

Folgende Ämter müssen unter Umständen außerdem benachrichtigt werden: Sozialamt, Banken, GEZ, Finanzamt, Kfz-Zulassungsstelle, Versicherungen. Allerdings können viele Ämter, abgesehen des Einwohnermeldeamtes, auch telefonisch benachrichtigt werden.

Als kleiner Tipp: Füllen Sie die online verfügbaren Formulare (auf der jeweiligen Webseite des ortsansässigen Einwohnermeldeamtes) schon im Vornherein aus, und vergessen Sie Ihre Personalausweis/Reisepass nicht, dann geht der lästige Behördengang zügig von statten.

Umzugskartons besorgen

Spätestens jetzt sollten Sie sich um ausreichend viele Umzugskartons kümmern. Um die richtige Anzahl der benötigten Kartons zu ermitteln, gibt es im Internet mittlerweile Umzugskartonrechner. Bspw. www.kartons24.de/kartonrechner.htm berechnet gemäß der Anzahl der im Haus lebenden Personen und einiger weiterer Merkmale den Bedarf an Umzugskartons. Tatsächlich stellt das Ergebnis aber eher eine sehr grobe Schätzung da. Kalkulieren Sie also grundsätzlich lieber mit einigen Kartons zu viel. Sie werden erstaunt sein wie schnell sich die Kisten füllen, Ihre Regale und Kommoden aber immer noch voll sind. Und wenn dann keine Kartons mehr zur Verfügung stehen, geraten Sie schnell unter Zeitdruck indem Sie noch einmal zum Baumarkt fahren müssen.

Als kleiner Tipp: Sammeln Sie ruhig lange vor dem Umzug auch Bananenkisten aus den Supermärkten oder evtl. aus Ihrem Büro. Selbstverständlich können Sie beim Aldi um die Ecke nicht Kistenweise Bananen kaufen, aber wenn Sie bei jedem Einkauf eine Kiste zum Transport mitnehmen, wird sich niemand beschweren. Diese Kisten sind besonders stabil (gut für Bücher und schweres Geschirr geeignet) und zudem kostenfrei.

Umzugsunternehmen bestellen

Nun sollten Sie sich, auf Basis Ihrer Recherchen für ein Umzugsunternehmen entschieden haben. Damit sollten Sie keinesfalls bis eine Woche vor dem Umzug warten. Die Termine für Umzüge, besonders dann, wenn es sich um aufwendigerer Umzüge handelt, sind schnell vergeben. Vor allem an den günstigeren Wochentage, wird es auf die Schnelle schwierig das passende Unternehmen zu finden.

Auch bei einem eigens arrangierten Umzug, mit Mietauto, kümmern Sie sich bitte mind. zwei Wochen vor dem Umzugstermin um das entsprechende Auto. Die herkömmlichen 3,5 t großen Transporter sind sehr begehrt.

Als kleiner Tipp: Auch hier sollten Sie lieber mit einem größeren Auto kalkulieren. Eine zusätzliche Fahrt stiehlt Ihnen viel Zeit und Nerven. Das sind die wenigen Euro mehr garantiert wert.

Private Helfer benachrichtigen

Jetzt steht Ihr Umzugstermin fest, Sie haben das nötige Auto bzw. Umzugsunternehmen reserviert. Nun ist es wichtig sich um eventuell notwendige Helfer zu bemühen. Meistens hat man selbst bei Umzügen geholfen, da brauchen Sie sich keine Gedanken machen, jetzt auch Ihre Freunde um etwas Mithilfe zu bitten. Kümmern Sie sich um ausreichend Verpflegung während des Umzuges und so kann aus dem Unterfangen Umzug mit den Freunden sogar ein gemeinsames Erlebnis werden.

Als kleiner Tipp: einfach nach dem Umzug, wenn die gröbste Ordnung wieder eingekehrt ist, eine kleine Einweihungsparty veranstalten, damit bedanken Sie sich gelichzeitig bei Ihren Helfern für Ihre Unterstützung.

Nachbarn informieren

Nun sollten Sie außerdem nicht vergessen, sowohl Ihre bisherigen als auch zukünftigen Nachbarn über Ihren Umzug zu informieren. Den neuen Nachbarn schon einmal die Hand zu schütteln bringt Ihnen im Vornherein bei den meisten Nachbarn sicherlich schon einmal ein paar Sympathiepunkte. Zum anderen sollte der Umzugstermin angekündigt werden um eventuellen Beschwerden zwecks früher Lärmbelästigung oder Platzmangel im Treppenhaus vorzubeugen. Dann ist das Ärgernis über staubige Fußspuren im ganzen Haus auch schnell vergessen.

Als kleiner Tipp: Klopfen Sie bei Ihren alten und neuen Nachbarn vor (natürlich auch nach dem Umzug) einfach mal mit einer Flasche Wein an. Besonders bei älteren Herrschaften kann ein Umzug im Haus viel Aufregung erzeugen, also glätten Sie im Vornherein damit schon einmal die Wogen.

Geld-zurück-Garantie

Falls Ihr Vermieter bestätigt, dass er die Mietbürgschaft des Deutscher Mietkautionsbund e.V. nicht akzeptiert - egal aus welchem Grund - bekommen Sie Ihr Geld zurück.