0800-500 5898

Mo - Fr 9:00 - 18:00 Uhr

Mietausfall-/ Mietnomadenversicherung - FAQ*

* Für den Versicherungsschutz maßgeblich ist ausschließlich das Merkblatt für den versicherten Vermieter

Wer kann sich versichern?

Sie können sich als Vermieter versichern unabhängig ob die Mietkaution bar hinterlegt wurde oder als Bürgschaft. Einzige Voraussetzung ist die positive Schufa-Prüfung des Mieters. Bei bereits bestehenden Mietverträgen genügt es, wenn der Mieter seine Verpflichtungen aus dem Mietvertrag seit mindesten drei Monaten vollständig und fristgerecht erfüllt hat.

Was ist versichert?

Der finanzielle Schaden durch nicht bezahlte Miete und/oder Nebenkosten und der materielle Schaden an Ihrer vermieteten Wohneinheit, den Ihnen Ihr Mieter zugefügt hat. Wenn die Summe aus der Mietkaution (fester Selbstbehalt 3 Monats-Kaltmieten!) ausgeschöpft ist, beginnt die Leistung aus der Mietnomadenversicherung. Es muss sich hierbei also nicht um den klassischen „Mietnomaden“ handeln, entscheidend ist nur, dass Ihnen ein Schaden entstanden ist.
Ersetzt werden nach dem Merkblatt für den Versicherten Vermieter der Mietausfall und die Renovierungskosten einschließlich des damit verbundenen Mietausfalls. Das Merkblatt hierzu können Sie sich herunterladen.

Wer schließt die Mietnomadenversicherung ab?

Es besteht ein Versicherungsrahmenvertrag zwischen dem Deutschen Mietkautionsbund und der R+V Allgemeine Versicherung AG. Sie als Vermieter können separat für jede vermietete Wohneinheit den Einschluss in diesen Rahmenvertrag beantragen und damit Ihre vermietete Wohneinheit gegen Schäden versichern, die Ihr Mieter verursacht.

In welchem Umfang kann die Versicherung abgeschlossen werden?

Sie können wählen zwischen einer Versicherungssumme von 5.000 €, 10.000 € und 15.000 €. Diese versicherte Leistung wird erbracht, wenn die maximale Leistung aus der Mietkaution erbracht wurde (bzw. 3 Monats-Kaltmieten, wenn die Kaution geringer sein sollte) und der Schaden darüber hinaus geht oder die Kaution bereits anderweitigaufgebraucht wurde.

Welche Selbstbeteiligung ist im Schadenfall zu tragen?

Die gesetzliche Regelung besagt, dass bei privaten Wohnraum-Mietverträgen maximal 3 Monats-Kaltmieten als Mietkaution festgelegt werden dürfen. Dies ist auch der Betrag, den der Gesamtschaden übersteigen muss, damit Leistungen aus der Mietnomadenversicherung beansprucht werden können. Wird also eine niedrigere Kaution festgelegt, müssen Sie als Vermieter die Differenz zu dem Betrag von 3 Monats-Kaltmieten selbst tragen.

Was müssen Sie im Schadenfall tun, um an Ihre Entschädigung zu kommen?

  • Sie müssen den Deutschen Mietkautionsbund oder den Versicherer unverzüglich über einen möglichen Schaden informieren.
  • Sie müssen den entstandenen Schaden in geeigneter Weise belegen.
  • Sie müssen dem Mieter schriftlich eine Zahlungsfrist setzen und das Mietverhältnis kündigen.
  • Sie müssen nicht den Mieter verklagen und Sie müssen keinen juristischen Titel gegen ihn erwirken.
    Befindet sich jedoch der Mieter trotz Kündigung des Mietvertrags mit dem Mietzins in Zahlungsverzug und weigert sich die Wohnung zu verlassen, müssen Sie unverzüglich die gerichtliche Zwangsräumung der Wohnung zu betreiben.

Was kostet das?

Auswahlmöglichkeit 1:
    Versicherungssumme 5.000,00 EUR Jahresprämie 124,00 EUR

Auswahlmöglichkeit 2:
    Versicherungssumme 10.000,00 EUR Jahresprämie 204,00 EUR

Auswahlmöglichkeit 3:
    Versicherungssumme 15.000,00 EUR Jahresprämie 264,00 EUR

Die Prämien sind jeweils inkl. derzeit 19 % Versicherungssteuer.

Geld-zurück-Garantie

Falls Ihr Vermieter bestätigt, dass er die Mietbürgschaft des Deutscher Mietkautionsbund e.V. nicht akzeptiert - egal aus welchem Grund - bekommen Sie Ihr Geld zurück.

Pressestimmen

lpkaution-spiegellpkaution-bildlpkaution-ratgeber